02. September mit Komparse, Antje Schomaker & Ben Hermanski

Die Sommerpause, und die damit verbundene Wartezeit auf das nächste Lagerfeuer Deluxe, ist bald vorbei. Endlich hält die Knisterstimmung wieder Einzug im Studio 672 und dafür verantwortlich sind unsere ganz fantastischen drei musikalischen Gäste. Diesmal dabei sind Komparse, die Geschichten über Menschen in Cafés die Liebe in ihrem Tee finden erzählen (?!), Antje Schomaker flutet Eure Herzen mit leuchtender Großstadtromantik, und mit Ben Hermanski besucht uns ein echter Naturbursche gefangen im Körper eines Städters. Das kann ja nur spektakulär werden!

VVK über GREATLIVE

Komparse
KomparseWeil man wehmütig lachen kann. Weil es gut tut. Weil es Musik ist.
Klangteppiche aus Harmonium und warmen Vintage-Gitarren. Eine dunkle Bassdrum schiebt Subbässe und Glitchsounds an. Ein Glockenspiel tupft dann und wann Kindheit in die Songs. Dazu Geschichten in deutscher Sprache, die von Menschen in Cafés erzählen, welche Liebe in ihrem Tee suchen. Von der Chance einer Bahnhofsbekanntschaft, oder der merkwürdigen Stimmung in steril eingerichteten Eigenheimen. Immer auf der Suche nach dem einen Sound für den einen Song. Mal akustisch reflektierend, mal elektronisch tanzbar.

Antje Schomaker
Antje SchomakerAntje flutet Herzen mit leuchtender Großstadtromantik und dem Gefühl „Hey genauso geht es mir auch, Du verstehst mich“. Hört man Sie das erste Mal singen, scheint es als wäre sie eine gute Freundin. Ihre Lieder und ihr herzliches Auftreten geben einem ein unglaubliches Gefühl der Vertrautheit. Am liebsten würde man gleich mit ihr los ziehen, Nächte durchtanzen und im ganzen Chaos des Lebens trotzdem alles genießen und mitnehmen. Antje ist Knallpapier und tanzen gehen nachts um vier, sie ist Konfettiregen und im Bauch Feuerwerksraketen. Antje ist ein Rennen und ein um sich schlagen und nie wirklich wissen, aber aus allem immer irgendwie das Beste machen

Ben Hermanski
20140724-HÖMMA-BenHermanski-007-©TobiasKoopBen Hermanski ist ein Naturbursche, gefangen im Körper eines Städters. Wenn es nach ihm ginge, würde Meerwasser in unsere Waschbecken fließen und Autobahnen wären reißende Flüsse. Aber solange er noch auf der Suche nach dem perfekten Leuchtturm als Hauptwohnsitz ist, muss er sich eben mit Geschichten behelfen. Geschichten über Seemänner, Fische und Lagerfeuer. Über die Sehnsucht nach dem Natürlichen im Alltäglichen und dem Menschlichen in einer chaotischen Welt, in der hölzerne Dinge keine Rolle mehr zu spielen scheinen.

Einlass: 19h30, Ende: 22h30, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €10,– (erm. €8,–)

24. Juni Lagerfeuer Deluxe Festival

Nachdem das Jubiläumsfestival im letzten Jahr uns immer noch ein riesiges Grinsen aufs Gesicht zaubert, haben wir uns dazu entschlossen 2016 dieses fantastische Ereignis zu wiederholen und hoffentlich zu einer schönen Tradition werden zu lassen. Versprochen, das wird ein Audio-Orgsamus mit 9 Künstlern auf 3 Bühnen und einem sehr flinken Moderator.

VVK Über GREATLIVE

Bukahara
BukaharaDen Namen Bukahara zu ergründen ist genauso unmöglich, wie sich bei dieser auffallenden Band auf ein Genre festzulegen. Irgendwo zwischen Gipsy, Reggae und Balkan Sound. Eine geheimnisvolle Mischung, die Bukahara einzigartig macht.

 

 

The Fog Joggers
TheFogJoggers„From Heart To Toe“, vom Herz bis in die Zehenspitzen, sind die Fog Joggers sowohl beim Songwriting als auch bei den Aufnahmen motiviert. Was zählt, ist einzig und allein das, was die Band fühlt: Mit der Faust in der Tasche und dem Herz auf der Zunge!

 

 

Honig
HonigSeine Musik klingt einfach nach weit mehr als nur Gesang und Gitarre. Von der hiesigen Singer/Songwriter-Schwemme hebt sich seine Mischung aus Indie, Pop und Neo-Folk durch seine Einzigartigkeit deutlich ab.

 

 

Dan O´Clock
DanWhat time is it ??? – Harmonische Klänge, fette Sounds und Texte, die unter die Haut gehen – im musikalischen Repertoire von Dan O´Clock finden ein paar ganz besondere Einflüsse zueinander – It’s Dan O’Clock!

 

 

Quichotte
Ifabian-stuertz-quichotten seiner Bühnenshow werden urbane Rhytmen des Hip Hop mit Stand-up Elementen, skurrilen Geschichten und ernsten Spoken-Word-Texten gemischt. Dabei ist Quichotte ein stetiger Kämpfer gegen die Windmühlen der seichten Unterhaltung.

 

 

Und wieder Oktober
und_wieder_oktober_3Und wieder Oktober – das sind Songs, die unter die Haut gehen – Songs, die berühren – Songs, die aufwühlen – Songs, hin- und hergerissen zwischen Melancholie und Lebensfreude: eben Herbst für die Ohren. Melancholischer Deutschpop beheimatet im Rheinland!

 

 

Joel Ney
Joel_NeyDie sanften Klänge des Ozeans, das Kitzeln des Sandes an den Füßen und der Blick in den fernen Horizont- all das bewegte in Joel etwas und er begann mit frischem Enthusiasmus Songs zu schreiben. Und so vermittelt Joel diese ganz besondere Leichtigkeit.

 

 

FEE.
FeeMit ihren zerbrechlich akustischen Songs mit deutschen Texten gewährt FEE Eintritt in ihre ganz persönliche Welt – mal traurig, mal strahlend, immer ehrlich und voller Energie. Ihre Texte sind ihr Steckenpferd und verleiten zum Nachdenken

 

 

Einlass: 19h30, Ende: 00h30, All Area im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Vorverkauf: €20,- plus Gebühren (über GREATLIVE)
Abendkasse: €24,-

06. Mai mit Schlagsaite, sarajane & Malou

Das Lagerfeuer Deluxe im Mai ist schon das letzte reguläre Lagerfeuer Deluxe vor der Sommerpause. Da muss man natürlich richtig dick auffahren. Mit Schlagsaite beehren alte Freunde des Lagerfeuer Deluxe ins Studio 672 und werden es in alt beliebter Manier zum Beben bringen. Mit sarajane kommt eine absolute Self Made Lady zu uns, die Euch mit Ihrer kraftvollen Stimme aus den Socken hauen wird. Und Malou bringt uns souligen Pop mit Herz und Seele in den Stadtgarten. Wir sind voller Vofreude!

VVK über GREATLIVE

Schlagsaite
Schlagsaite-45_webDie Kölner Band Schlagsaite steht für einen jungen, frischen Liedermachersound, den man als deutschsprachige Variante des Nouvelle Chanson bezeichnen kann. Ob auf diversen Festivals vom TFF Rudolstadt bis zur Fusion oder bei unzähligen Club- und Wohnzimmerkonzerten – die fünf Musiker überzeugen abseits des Mainstreams mit ihrem vielfältigen Mix aus virtuosem Folk und treibender Offbeat-Polka, gepaart mit eingängigen Akustik-Balladen und nachdenklichen Lyrikvertonungen im Singer-/Songwriter-Stil. Deutsche Texte werden von einem individuellen  Bandsound untermalt, der von Geige und Akkordeon geprägt ist. Mit ihrem aktuellen, dritten Album Handgepäck sind sie 2016 für den Förderpreis der Liederbestenliste nominiert.

sarajane
Cover-NEUIhre Musik hat sarajane mit englischen Texten aus der eigenen Feder versehen. „Ich muss in der Sprache schreiben, in der ich auch träume“. Deutsch fühle sich für sie, zumindest als Sängerin, einfach falsch an, „außerdem habe ich auch Bock, meine Songs mal in England zu spielen und auf den Prüfstand zu stellen. So mutig und autark scheint sarajane in allem, was sie gerade tut. „Als die ersten Major- Labels tatsächlich mal anriefen“, erzählt sie und strahlt übers ganze Gesicht, „und mir sagten: Ja, interessant meine Musik, ich müsse mich halt nur noch selbst finden… da gründete ich dann mein eigenes Label – McNificent Music. Nun bin ich Sängerin, Veranstalterin und Songwriter, Bookerin, Taxifahrerin, Köchin, meine Bank, meine Sekretärin, sogar meine eigene Plattenchefin und noch große Schwester, Freundin, Frau und all das.“

Malou
large_47a48c47Die gebürtige Karlsruherin Mareike Berg alias Malou macht Musik mit Leib und Seele. Sie bezeichnet ihre Musik selbst als „souligen Pop mit Herz“. Statt sich lyrisch auf eine Sprache zu beschränken, bedient sich Malou zweier Sprachen: Deutsch und Englisch. Ihre tiefgründigen Texte bewegen sich jenseits der allgegenwärtigen Phrasendrescherei. Von gefühlvollen Soul-Balladen bis zu knackigem Pop hat sie für jede Art von Musikgeschmack etwas im Gepäck. Denkt man bei dem Trendgenre „Singer-Songwriter“ an ausschließlich unaufgeregte Gitarrenmusik, so beweist Malou mit ihrem abwechslungsreichen Repetoire, dass sie noch mehr Facetten zu bieten hat. Die Songs, die allesamt aus der eigenen Feder stammen, finden Einflüsse im Soul, Pop, Rock und Folk. Ihre Songs gehen unter die Haut und mitten ins Herz.

Einlass: 19h30, Ende: 22h30, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €10,– (erm. €8,–)

08. April mit Meral, Darjeeling & byebye

Der April, der April, der macht was er will. Gott sei Dank kann man sich auf eine Sache auch im April hundertprozentig verlassen. Natürlich auf das Lagerfeuer Deluxe und seine grandiosen musikalischen Gäste. Diesmal dabei ist Meral, die viel zu sagen hat, es aber lieber singt, Darjeeling. die halb Krautrock-Erben halb Boygroup sind, und byebye, die von sich selbst behaupten, dass Sie nur einen lustigen Song werden. Na das kann ja heiter werden. Also wir haben Bock!

VVK über GREATLIVE

Meral
12549021_1061963070501368_2893934697113471047_nIn Zusammenarbeit mit Ihren Musikern und befreundeten Textern, entstanden Songs und ein Koffer voll Texte.Meral ist kein unbeschriebenes Blatt. Sie hat viel zu sagen, singt es aber lieber. „Neugeboren“ ein Titel, Rock Gitarren und ein Beat. Aufbruchsstimmung verbreitend! Das klingt wie Songs über Freiheit und Liebe. Intensität und Intimität miteinander verbunden.
Laut und leise. Lässig, stürmig, zart. Kratzig und zugleich samtweich. Eine Reise auf der Suche nach dem Glück.

 

Darjeeling
Darjeeling_Foto_webVoll von vertracktem Songwriting, harmonischem Gesang und wuchtigen Arrangements sind Darjeeling halb Erben des Krautrock der 70er, halb Boygroup, halb Indie-Psychedelia. Auf der Bühne teils ekstatisch, teils schon fast poppig, aber immer auf den Punkt und mit einem Mittelfinger Richtung Mainstream, begeistern die drei Jungs vor Allem als exzellente Live-Band ohne Kompromisse. Halliger Gesang, durch Flanger und Tremolo geschossene Delay-Gitarren, die treibende Rhythmus-Sektion und eine billige italienische Orgel runden das unkonventionelle Gesamtbild ab. Darjeeling stehen in der Tradition alter sowie aktueller Größen der Rockgeschichte, ohne aber jemals zu kopieren oder alteingesessenen Songstrukturen zu verfallen. Post-Kraut – so nennen die Jungs ihr Genre, und beschreiben damit alles, was Ihre Musik ausmacht. Das heißt in diesem Fall: Einen Haufen erstklassiger Songs und Musik, die nicht mehr aus dem Kopf geht.

byebye
2Sie sagen selbst, sie hätten nur einen lustigen Song – aber ein Konzert von byebye verlässt man ziemlich sicher mit einem Lächeln auf den Lippen. Das Duo grenzt sich ab vom Singer-Songwriter-Liedermacher- Allerlei und Pop-Himmel-Geschrei. byebye macht intelligenten Akustikpop mit deutschen Texten. Ihre Songs sind Tagebucheinträge einer Generation und sprechen vielen aus der Seele. Zwischen Nachdenklichkeit und Humor, Lebenslust und Gefühl nden Tim Ludwig und Oliver Haas ihr Zuhause auf der Bühne – Und mit jedem Konzert und jedem neuen Album wollen byebye vor allem eins: Bleiben, wer sie sind.

Einlass: 19h30, Ende: 22h30, Studio 672 im Stadtgarten, Venloer Str. 40, Köln,

Eintritt: €10,– (erm. €8,–)